Sehenswürdigkeiten von Dambulla – was in 1 Tag zu sehen ist

Die Stadt Dambulla liegt im Zentrum von Sri Lanka, was sie zu einem wichtigen Einkaufszentrum machte, aber für Touristen ist ihr Ferienort und ihre historische Ausrichtung noch viel wichtiger. Besucher Sri Lankas assoziieren Dambulla als eine große Attraktion, viele Orte hier gehören zur UNESCO-Liste des Weltkulturerbes, und selbst in wenigen Tagen können sie alle besichtigt werden.

Die gesamte notwendige touristische Infrastruktur ist vorhanden, und sehr oft dient Dambulla als Zwischenstation für weitere Reisen in Sri Lanka, insbesondere nach Sigiriya. Die Einzigartigkeit von Dambulla in der harmonischen Kombination von natürlicher Schönheit und reichem kulturellem Erbe. Das Leben hier fließt ruhig und gemächlich, und nur Touristen beschleunigen es.

Wenn es besser ist, nach Dambulla für perfektes Wetter zu gehen, ist die Frage wichtig: Fast das ganze Jahr ist es hier heiß, die Wassertemperatur im Meer ist sehr angenehm und frische Früchte sind im Bereich. Wie dem auch sei, es gibt einige Merkmale des Klimas, an die Sie sich erinnern müssen: Von April bis Juni ist es sehr heiß und feucht, und von August bis März ist es im Gegenteil trocken, und diese Zeit gehört zur Hochsaison.

Es gibt nicht viele Attraktionen in Dambulla, aber ihr Wert steht außer Zweifel. Lassen Sie uns über die schönsten und bedeutendsten von ihnen sprechen.

Dambulla Höhlentempel

Der Höhlentempel in Dambulla – einer der ältesten in dieser Region, erschien im II Jahrhundert v. Chr., ein Komplex von 5 verschiedenen Höhlen. Alle von ihnen sind in einen hohen Felsen gehauen – ein sehr hoher Punkt der Stadt. Am Fuße des Berges steht ein riesiger Buddha, und die Treppe nach oben ähnelt Wellen.

Sri Lanka ist ein tropisches, immer blühendes Land, und auch der Bereich vor dem Höhlentempel ist mit Blumen geschmückt.

Historisch gesehen wurde der Höhlentempel in Dambulla während der schrecklichen Zeit der Besatzung (89-103 v. Chr.) zu einem Geschenk von König Valagambah an den örtlichen Orden buddhistischer Mönche.

Ein Teil der Mauer über dem Eingang zu den Höhlen bewahrt die Inschriften der Brahmanen über dieses Ereignis.

Im gesamten Höhlentempel befindet sich die größte Sammlung von Buddha-Statuen, von denen einige mehr als 2.000 Jahre alt sind. Nach der Idee der alten Baumeister wurden alle 5 Höhlen zu einer malerischen Galerie zusammengefasst, die im 12. und 18. Jahrhundert restauriert wurde.

Sie können die Höhlen links von der Buddha-Statue besteigen, und der Weg wird nicht schwierig erscheinen, die Stufen sind sanft. Auf dem Weg dorthin gibt es Affen und friedlich spazieren gehende Hunde.

Der Eingang zu den Höhlen sieht aus wie ein gut erhaltenes Tor, und nach den örtlichen Regeln sollten Sie sich an diesem Reisepunkt ausziehen. Ein herrlicher Blick auf den Höhlentempel öffnet sich bereits hinter dem Tor.

Wie wir bereits festgestellt haben, gibt es nur fünf Höhlen, und die Innendekoration der ersten ist die einfachste, aber gleichzeitig sehr schön. Während der gesamten Route treffen Touristen auf zahlreiche Buddha-Statuen, einzigartige Gemälde von Wänden und Decken.

Beim Verlassen der letzten Höhle wird den Gästen eine weitere Attraktion Sri Lankas geboten, nämlich die auffallende Schönheit des Blicks auf die Berge und den Sonnenuntergang über ihnen.

 

 

Höhle des göttlichen Königs oder Jungfrau Raja Viharaya

Er gehört zum Komplex des Höhlentempels in Dambulla, der sich auf einem 350 m hohen Berg befindet.

Dies ist die erste Höhle am Anfang der touristischen historischen Route, kurz gesagt, sie kann der “Göttliche König” genannt werden. Aus dem Singhalesischen übersetzt, bedeutet der Teil des Namens “Grotte”, und über dem Eingang befinden sich Brahmi-Inschriften über die Geschichte der Gründung des Klosters. Die Aufzeichnung ist sehr alt und wurde im I Jahrhundert v. Chr. Gemacht.

Das “Highlight” der ersten Halle ist die 14 m hohe Steinfigur des Buddha. Während der langen Zeit ihres Aufenthalts in der Höhle fand die Restaurierung der Statue mehrmals statt, und die “moderne” Farbe wurde im 20. Jahrhundert aufgetragen.

Zu Füßen des Buddha sitzt Ananda – sein Lieblingsschüler, und im Kopfteil kann man Vishnu sehen. Der Legende nach schuf er Höhlen durch göttliche Kräfte.

In dieser ersten Höhle öffnen sich die ältesten Fresken des Komplexes für das Auge der Touristen

Höhle der Großen Könige oder Maharaja Viharaya

Der Name der zweiten Höhle des Felsentempels in Dambulla besteht aus drei singhalesischen Wörtern, so dass es für ausländische Gäste ziemlich schwierig ist, sich an die lokalen Namen zu erinnern. Der zweite Tempel überrascht mit seiner Größe und einer großen Anzahl von Statuen, die aus monolithischem Fels, Stuck und Holz geschnitzt sind. Es gibt ungefähr 60 von ihnen: sitzend, stehend und liegend Buddha, 4 Götter Saman, Natha, Upulvan und Maitreya.

Eine mächtige Holzstatue ist König Wattagamini Abhaya und die andere König Nissankamalla gewidmet, und anscheinend wurde die Höhle deshalb nach diesen großartigen Menschen benannt.

Die erste, der Legende nach, gründete den Tempel im I Jahrhundert v. Chr., und die zweite verzierte 50 Statuen mit Gold, aber bereits im 12. Jahrhundert.

Aus der Spalte in der Decke mit Fresken fallen Wassertropfen (es kommt aus einem künstlichen Reservoir auf dem Felsen), und sie gelten als heilend. Aus diesem Grund werden sie in einem speziellen Gefäß gesammelt, und die Einheimischen glauben, dass diese Quelle selbst während einer schrecklichen Dürre nicht austrocknet und Krankheiten heilt. Mönche sagen selbstbewusst, dass Wasser von unten nach oben fließt, entgegen allen Gesetzen der Anziehung.

Die Höhle im Inneren ist mit schönen Gemälden bedeckt, und alle von ihnen sind entlang der Kurven des Felsens angebracht. Dies ist eine Art Chronik des Landes, eine Geschichte über die Geschichte des Buddhismus in Sri Lanka. In der Mitte der Halle befindet sich eine Statue des liegenden Buddha aus dem 19. Jahrhundert.

 

 

Großes Neues Kloster oder Maha Alut Vihara

Die dritte Höhle im einzigartigen Felskomplex von Dambulla, nicht so alt wie die vorherigen 2, aber ihnen in ihrer Schönheit nicht unterlegen. Es wurde im 18. Jahrhundert auf Geheiß von König Kirti Sri Rajasinghe erbaut. Er war der letzte Herrscher der Kandy-Dynastie und ein aufgeklärter Buddhist. Die Statue des Königs wird in der Höhle präsentiert.

Die hellen Farben der Fresken an den Wänden und der Decke der Höhle überraschen den Besucher nicht weniger als die antiken Bilder und geben ein Meer von Eindrücken. In dieser Höhle werden die Gäste von mehr als 50 Buddha-Figuren von der Größe eines Mannes und etwa 1.000 Bildern von ihm in Fresken begrüßt. Im mittleren Teil der Decke wird der Gott in der Meditationspose in Form eines Drachen dargestellt.

Die Hauptfarbe der dritten Höhle ist rot, so wie man sich daran erinnert. Die gedämpfte Beleuchtung und die Kombination der Farben schaffen ein fabelhaftes Gefühl, dass die Buddhas um sie herum lebendig sind und von jedem Punkt der Höhle aus beobachten.

Nach religiöser Tradition befindet sich vor der zentralen Buddha-Statue hinter kleinen Vorhängen ein Altar, auf dem Sie Geschenke (Früchte oder Blumen) und eine Urne für Spenden platzieren können.

Pacchima Viharaya und Divana Alut Viharaya

Die vierte Höhle des Felsentempels von Pachchima Viharaya ist sehr klein und alt, sie wurde den Mönchen von König Valagambah im I Jahrhundert v. Chr. Geschenkt. In der Mitte der Halle wurde ein weißer Steinstupa gebaut, und nach einer der Legenden waren die Juwelen der Königin darin versteckt. Wenn ja, dann erwies sich die Kiste zur Aufbewahrung von Wertsachen als ziemlich groß. Grabräuber glaubten an die Legende, und deshalb wurde die Höhle vor relativ kurzer Zeit geplündert.

Wenn wir alle Höhlen durch ihre Farben definieren, dann ist die Palette von Pachchima Viharaya weiß, und wegen der Antike sind die Farben natürlich sehr verblasst und verblasst. Zahlreiche Buddha-Statuen sind eingezäunt, damit sie nicht beschädigt werden.

Devana Alut Viharaya ist die letzte, fünfte Höhle im Felskomplex, und viele Jahre lang gab es hier ein Tempellager. Im Jahr 1915 fand eine Restaurierung statt, und die Gläubigen kamen wieder zu diesen schönen Mauern, es wurde für Touristen geöffnet. Näher an der Dämmerung strömen Schwalben und Fledermäuse in die Höhle, und die Betreuer des Tempels stellen spezielle Repellentien auf.

Das Symbol der fünften Höhle ist der schlafende Buddha, unter seinem Kopf so etwas wie ein Kissenroller, so scheint es von außen. Die dominierende Farbe der Höhle ist gelb, sehr fröhlich und sonnig. Es ist nicht im Detail bekannt, wer und wann diese Höhle gebaut hat, aber höchstwahrscheinlich ist sie auch etwa 2000 Jahre alt. Es beherbergt 11 Statuen von Buddha und mehreren indischen Göttern.

Goldener Tempel von Dambulla

Der berühmteste antike Tempel von Dambulla wurde nicht umsonst golden genannt: Seit vielen Jahrhunderten ist er ein Wallfahrtsort und steht unter dem Schutz der UNESCO.

Der gesamte Felskomplex nimmt ein riesiges Territorium von 20 Hektar ein und umfasst alte Höhlen mit einzigartigen Fresken und Buddha-Statuen. Die Bedeutung des Goldenen Tempels in der Geschichte und Kultur Sri Lankas und Südasiens kann nicht übersehen werden.

Der Ort liegt auf einem Berg, auf einer Höhe von 350 m über dem Meeresspiegel.

Der Höhlenteil wurde während der Herrschaft vieler Könige erbaut und pflegt seine 2000-jährige Geschichte. Der Teil des Komplexes, der goldener Tempel genannt wird, der neueste, wurde im 20. Jahrhundert fertiggestellt., Befindet sich am Fuße des Berges. Für Touristen gibt es auch ein Museum des Buddhismus und einen Ticketschalter für den Kauf von Eintrittskarten. Bitte beachten Sie, dass beim Kauf von Tickets für den Höhlenkomplex das Museum und der Goldene Tempel kostenlos besucht werden können. Bewundern Sie die Statuen der Herrscher von Sri Lanka und der wichtigsten Götter.

 

 

Dambullah-Museum

Das Thema des Museums des Buddhismus ist fest mit der Hauptreligion, ihrer Entwicklung in Sri Lanka, verbunden. Die Ausstellung präsentiert eine große Anzahl von Buddha-Statuen, Beispiele für antike Fresken und Höhlenmalereien aus ganz Sri Lanka und einzigartige Antiquitäten des Dambulla-Höhlentempels. In farbenfrohen Gemälden können Sie die Geschichte und das Leben des Buddha und Kopien von Reliquien kennenlernen.

Der Eingang zum Museum ist sehr einfach zu finden: Er befindet sich am Fuße der “goldenen” Buddha-Statue mit einer Höhe von 30 m.

Das Museum ist von 07:30 bis 18:00 Uhr geöffnet und Sie können es kostenlos besuchen, wenn Sie Tickets für den Höhlentempel kaufen.

Somawathi Stupa

Westlich des Tempels von Dambulla, umgeben von Ruinen, befindet sich der berühmteste Stupa von Somawati. Es ist ziemlich schwierig, das Alter der Ausgrabungen rund um die Stupa zu bestimmen, aber Archäologen graben dort ständig aus.

Die Legende besagt, dass im 2. Jahrhundert v. Chr. Der erleuchtete Arahant machte eine Reise zum Wohnsitz der Götter, und bei seiner Rückkehr von dort brachte er die wertvollste Reliquie mit – den Heiligen Rechten Zahn des Buddha. Er gab den Zahn Königin Somawachi und dem Prinzen, und sie beschlossen, die Reliquien zuverlässig zu schützen. Die Idee, eine majestätische Stupa im Namen des Buddha zu bauen, wurde von der königlichen Familie unterstützt, und jeder begann, nach einem Platz für die Struktur zu suchen. Eine Klosterstätte am Mahaweli-Fluss wurde ausgewählt und ein neuer Tempel wurde schnell errichtet. Pilger begannen sich hier zu versammeln, um den Buddha zu verehren, und im Dschungel in der Nähe gründeten sie Orte der Meditation.

Zwei Jahrtausende vergingen für die Stupa nicht ohne Verluste, und bereits in unserer Zeit, im Jahr 1947, wurde sie restauriert, aus den Ruinen gehoben. Die Arbeiten wurden während des Bürgerkriegs 1987 eingestellt, und Terroristen schändeten den Schrein oft. Der Buddha verließ die Stupa nicht ohne seine Schirmherrschaft, und an diesem Ort begannen Wunder zu geschehen. Zum Beispiel suchten die Mönche während der Kämpfe Zuflucht an einem anderen Ort, dann kam der Stupa, um die Elefanten zu bewachen. Nach dem Ende des Bürgerkriegs wurden die Restaurierungsarbeiten wieder aufgenommen, und es gab keine Spur von der alten Stupa. Jetzt ist es mit einer neuen “Muschel” bedeckt, und ein Edelstein prahlt darauf. Bei sonnigem Wetter gehen helle Strahlen von ihm ab.

Somawati Stupa ist ein einzigartiger und ungewöhnlicher Ort in Dambulla.

 

 

Was gibt es in der Umgebung von Dambulla zu sehen?

Die Stadt Dambulla mit ihren Sehenswürdigkeiten kann in wenigen Tagen erkundet werden und Zeit auf dem Meer verbringen, und dann, ein Auto mieten, eine Reise durch die Umgebung unternehmen.

Berg Sigiriya

Sigiriya ist eine antike Stadt in Ceylon und das 8. Weltwunder, eines der beliebtesten Reiseziele in Sri Lanka. Der gleichnamige Berg Sigiriya, auch Löwe genannt, erhebt sich fast 400 m über dem Meeresspiegel und ist zusammen mit der Stadt in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.

Eine Festung wurde vor vielen Jahrhunderten auf dem Felsen errichtet, und archäologische Ausgrabungen haben bestätigt, dass Menschen in dieser Gegend in der prähistorischen Zeit lebten. Für ihre Bequemlichkeit und Sicherheit bauten sie Höhlen und Grotten, und ein solches Erbe, und insbesondere der Felsen, wurde 1831 von einem britischen Soldaten entdeckt.

Lange Studien und Ausgrabungen haben es ermöglicht, alles zu erfahren, was im Laufe der Jahrhunderte gebaut wurde: der Palast auf der Spitze, Terrassen, Tore, Mauern mit Fresken, untere Paläste und Festungsgräben.

Experten waren sich einig, dass der Berg Sigiriya mit der Festung seit dem 1. Jahrtausend perfekt erhalten ist und der Stadtplan dieser Zeit sehr interessant und verzweigt ist. Die damaligen Baumeister durchdachten alles und schrieben die Gebäude harmonisch in die Naturlandschaft ein.

 

 

Mihintale

Einer der geheimnisvollsten Orte in der Nähe von Dambulla, ein alter archäologischer Komplex. Der Legende nach, im III Jahrhundert v. Chr. hier traf der indische Prinz Mahinda und der singhalesische König, beschlossen, dass der Buddhismus die Hauptreligion der Untertanen werden sollte.

Mihintale ist der bevorzugte heilige Ort der Singhalesen, sie wissen und erinnern sich aus Legenden, wie der erleuchtete Mahinda lebte. Er war gerecht und gütig und lehrte Weisheit und Ruhe sogar Königen. Der Herrscher der Signale lud ihn sogar ein, in der Stadt zu leben, aber Mahinda weigerte sich, da er diesen Ort für eine Versuchung hielt. Der Ort, an dem sich der König und Mahinda trafen und über den Buddhismus sprachen, blieb im Gedächtnis des Herrschers, und er beschloss, Mihintala dem indischen Prinzen zur Verfügung zu stellen, um mit den Mönchen zu leben. Nach einer Weile wurde hier ein Kloster gebaut.

Dieses bedeutende Ereignis ereignete sich 247 v. Chr., im Juni, und bis heute wird es von Einheimischen gefeiert, es ist ein Nationaler Feiertag. Pilger erklimmen den Felsen und huldigen den Reliquien von Mahinda.

Der archäologische Park selbst ist groß, es ist notwendig, das Kloster, Buddha-Statuen, Dagobas, Pools und Höhlen von Mönchen zu sehen.

Polonnaruwa

Eine antike Stadt in Ceylon, die von Mönchen im III. Jahrhundert erbaut wurde und als Hauptstadt von Sri Lanka begann. Polonnaruwa lag am Ufer des Stausees, heute ist es Bendiveva See.

Heute ist es keine Stadt, sondern das Territorium eines archäologischen Parks, in dem die Geschichte des Landes enthüllt wird. Vom Ufer des Sees aus kann man die Grenzen des Wassergebiets nicht sehen, und es stellt sich unfreiwillig die Frage: Wie war es in der Antike möglich, ein riesiges Reservoir für Wasser zu graben.

Der See ist einzigartig in seiner Schönheit, aber nicht weniger interessant sind die Gebäude, die von der lauten Stadt übrig geblieben sind.

Aufgrund des angenehmen Klimas war Polannaruwa der Ort der Residenz und des Restes der Könige, und dann wurde es die Hauptstadt.

Polonnaruwa begann sich im 12. Jahrhundert aktiv zu entwickeln und zu bauen: Parks, hohe Gebäude und Stauseen erschienen, aber all dies existierte nicht lange.

Nach 100 Jahren verließen die Einwohner die Stadt, und Ruinen blieben auf dem Gelände der einst blühenden Stadt.

Erst in der Mitte des 20. Jahrhunderts begann die Restaurierung der Stadt, Ausgrabungen und die UNESCO nahm Polonnaruwa in ihre Liste auf.

 

 

Paläste von Anuradhapura

Der nördliche Teil von Zentral-Sri Lanka ist Touristen als die Stadt der alten Klöster bekannt – Anuradhapura. Die Namen von 113 Herrschern sind damit verbunden, und erst im 20. Jahrhundert wurden alle historischen Denkmäler entdeckt, sie wurden in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.

Anuradhapura ist ein buddhistischer Wallfahrtsort, ein Ort mit einzigartigen Denkmälern, Palästen und Klöstern.

Alte Dokumente sagen, dass die Stadt von einer mächtigen Mauer umgeben war, im Inneren gab es Parks und Stauseen, sie wurden sorgfältig gepflegt.

Die Schönheit des königlichen Palastes und der Klöster ist auch heute noch beeindruckend, und in der Antike gab es mehr als 3.000 Mönche in der Stadt.

Besondere Aufmerksamkeit sollte den Palästen und Dagobas gewidmet werden, die während der Herrschaft des neuen Königs erschienen, sie versuchten, ihrem Vorgänger in der Eleganz der Struktur voraus zu sein.

Die berühmtesten Paläste von Anuradhapura sind:

  • Die Dagoba von Jetavan war höher als die Pyramiden in Ägypten;
  • Der Bronzepalast von Lohapasada erschien im II Jahrhundert v. Chr., wurde “im Bild des Himmels” gebaut, Bronzeplatten bedeckten sein Dach. Das Gebäude starb bei einem Brand, an seiner Stelle befanden sich etwa 1600 Säulen und ein Doppelbad.

Trotz der jahrhundertealten Zerstörung sind die Paläste in dieser einzigartigen Stadt perfekt erhalten.

 

 

Yala-Park

Der Yala-Nationalpark ist ein Naturschutzgebiet und liegt im Südosten sri Lankas. Es gibt mehrere Badeorte in der Nähe: Hambantota und Arogam Bay.

Ein Ausflug in den Yala Park für Erwachsene und Kinder ist eine einzigartige Gelegenheit, das Leben der Wildtiere in ihrem Lebensraum zu berühren.

Für die Bequemlichkeit der Bewegung rund um das Territorium wird eine Safari auf Jeeps angeboten, von Autos aus ist es bequem, Elefanten, Krokodile, Affen, Büffel und andere zu beobachten. Bären und Leoparden erscheinen eher während der Trockenzeit (Juli und August).

Was ist Yala Park? Das sind kilometerlange tropische Dickichte und Sanddünen, absolut wilde Natur. Der Park ist so groß, dass er auf der einen Seite vom Indischen Ozean umspült wird, und die Küstenzone ist sehr schön: Buchten, Mangroven, blauer Himmel und helle Vögel in den Bäumen.

Das Territorium des Parks ist etwa 1000 Quadratkilometer. km, aber nicht alles ist für Touristen zugänglich (nur der westliche Teil), nur Wissenschaftler haben das Recht, auf dem östlichen Teil zu arbeiten.

Dies ist der älteste Park in Sri Lanka und der beliebteste bei Touristen.

 

 

Udawalawe Nationalpark

Der Udawalawe-Nationalpark liegt 180 km von Colombo entfernt und ist so groß, dass er zwei riesige Gebiete umfasst. Das gepflegte Naturgebiet wurde 1972 zum Park und belegte schon damals den 5. Platz unter den Nationalparks Sri Lankas. Heute ist es nicht weniger beliebt als der Rest, und seine Größe ist erstaunlich: Es ist mehr als 31.000 Hektar Wildtiere.

Die Landschaften von Udawalawe sind vielfältig: Wälder, Wiesen, Weiden und einzigartige rotbraune Böden, aber der Uda Walawe Stausee gilt als einzigartige Attraktion.

Die vielfältigen Lebensräume und das milde Klima der Region ermöglichen es vielen Tierarten, hier zu leben und sich fortzupflanzen. Touristen können während des Spaziergangs Hirsche, Elefanten, Leoparden, seltene Vögel, Reptilien sehen, und oft wird die Reise durch den Park mit Jeeps gemacht. Diese Art von Bewegung ist in letzter Zeit die einzig mögliche auf dem Territorium des Udawalawe Parks geworden.

Das “Highlight” der Safari im Park gilt als Treffen mit srilankischen Elefanten, die jedoch am häufigsten am frühen Morgen oder späten Abend an einer Wasserstelle zu finden sind.

 

 

Batikfabrik in Matala

Die Kunst des Zeichnens auf Batik entwickelt sich längst in vielen asiatischen Ländern, Indonesien, Indien, Ägypten und China kämpfen um die Vorherrschaft in dieser Kunstform.

Historisch gesehen war Batik die erste, die Handwerker aus Indonesien malte, und die Holländer brachten sie nach Europa.

Sie können viel reisen und die Qualität der Stoffdekoration vergleichen, aber es ist schwierig, eine so einzigartige Leistung wie in Sri Lanka zu finden.

Im Zeitalter der Hochtechnologie wird die Handarbeit besonders geschätzt und ist die klassischste Art, mit geschmolzenem Wachs zu zeichnen.

In Sri Lanka wird der Produktion von Batik große Aufmerksamkeit geschenkt, sie ist Teil der nationalen Kultur. Workshops funktionieren sowohl in touristischen Orten als auch in kleinen Provinzen. Winzige Räume in Häusern, in denen Handwerker arbeiten, kann man kaum als Produktion bezeichnen, aber die Einheimischen sind stolz auf die alten Methoden und familiären Fähigkeiten dabei.

Die Herstellung von Batik erfordert keine großen finanziellen Investitionen, Materialien werden gekauft und die Ausrüstung wird so einfach wie möglich verwendet. Es sollte anerkannt werden, dass diese Arbeit sehr mühsam ist: Verarbeitung des Stoffes für Glätte und Elastizität, Auftragen von Wachs, dann Skizzieren. Die Wahl der Farben fällt auf den Meister, aber jedes Werk ist einzigartig. Dieses Handwerk wird hauptsächlich von Frauen ausgeübt, die in der Lage sind, langfristig mit ihren Händen zu arbeiten.

 

 

Das helle und ursprüngliche Sri Lanka ist ein himmlischer Ort, um sich zu entspannen und die geheime Welt des Buddhismus zu erkunden. Kommen Sie nach Dambulla, an den Ufern des Indischen Ozeans!